impressionen

Appenzeller Bachtage – junges Festival mit grosser Erfahrung

Der Ursprung des fünftägigen Festivals liegt im grossen Schweizer Bachprojekt der J.S. Bach-Stiftung. Seit 2006 führt die in St. Gallen ansässige Stiftung das gesamte Vokalwerk von J.S. Bach im appenzellausserrhodischen Trogen auf. Das kulturelle Vorhaben dürfte – bei einem Rhythmus von einem Werk pro Monat – ungefähr im Jahr 2030 seinen Abschluss finden. Chor und Orchester der J.S. Bach-Stiftung unter der Leitung von Rudolf Lutz sind auch an den Appenzeller Bachtagen tonangebend. Angesichts einer immer grösseren Anzahl von immer weiter her anreisenden Konzertbesuchern drängte es sich beinahe auf, alle zwei Jahre zu einem mehrtägigen Festival ins Appenzellerland einzuladen.

Stöbern Sie durch die Fotos der vergangenen Appenzeller Bachtage.

In den Jahren 2014 und 2016 ist einer der grössten Komponisten aller Zeiten bereits auf das Appenzellerland getroffen. Zuhörendes Erforschen, gemeinsames Erleben und der Austausch in einer ungezwungenen Atmosphäre standen im Vordergrund der Appenzeller Bachtage. Zahlreiche Höhepunkte lockten Besucher aus dem In- und Ausland ins Appenzellerland.

Bachtage 2018: Konzertwanderung 1
Bachtage 2018: Kantate 2

Konrad Hummler, Präsident der J.S. Bach-Stiftung, welche die Appenzeller Bachtage veranstaltet, blickt zufrieden zurück: «Höchste musikalische Qualität in betont lockerer Atmosphäre: Dieses Konzept hat sich eindeutig bewährt. Die Appenzeller Bachtage hatten so viele Höhepunkte, wie das Appenzellerland Hügel hat.»

Das Festival findet nun - im Jahr 2018 - seine Fortsetzung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an den Appenzeller Bachtagen 2018!