Konzertwanderung – «Goldberg und Goldibach»

Konzertwanderung – «Goldberg und Goldibach»

Durch die Hügellandschaft streifen und dazu einzigartige Musik hören

1 Stunde 45 Minuten reine Wanderzeit über 6 Kilometer mit ca. 200 Metern Höhendifferenz. Gutes Schuhwerk, der Witterung angepasste Kleider und angemessene körperliche Tüchtigkeit werden vorausgesetzt. Zwischenverpflegung und Getränke werden abgegeben. Die Bierschwemme am Schluss (auch mit anderen Getränken) ist im Preis inbegriffen.

Bachtage 2018: Konzertwanderung 1

Datum, Zeit & Ort:

Freitag, 17. August 2018
13:00 Uhr
Treffpunkt vor dem Eingang des Lindensaals, Teufen

Mitwirkende:

  • Dr. Konrad Hummler, Wanderleitung
  • Wieslaw Pipczynski, Akkordeon

Dr. Konrad Hummler, der Jurist, Ökonom und Publizist, pflegt nicht nur Berufliches, sondern auch seine privaten Leidenschaften wie Musizieren und Bergsteigen mit grosser Hingabe und Intensität. Einer seiner Wahlsprüche sagt: «Die Inszenierung muss stimmen!» Damit dies auch bei «Goldberg und Goldibach» zutrifft, ist er mit seiner Ehefrau Elizabeth Meter für Meter die Konzertwanderung abgeschritten.

Wieslaw Pipczynski begleitet neben seiner Lehrtätigkeit an der Musikschule Gürbetal Stummfilme, u.a. die schweizerische Uraufführung der neurestaurierten Gesamtlänge des Stummfilms «Metropolis» von Fritz Lang in Zürich und Bern. Dazu ist er als Kirchenorganist tätig und tritt in verschiedenen Formationen auf.

Eintrittspreis:

CHF 55.-

Ermässigung:

Kinder, Jugendliche, Studenten, KulturLegi: CHF 30.-

Am Freitagnachmittag, vor Kantatenworkshop und -konzert oder Angela Hewitts Klavierrezital, lustvoll durch die Hügellandschaft streifen und dazu einzigartige Musik hören: so auch in diesem Jahr die Zielsetzung. Nach einer kurzen Busfahrt nach Speicher hören wir uns in der modernen katholischen Kirche Bendlehn zunächst die Ausgangsmelodie und die ersten Variationen von BWV 988 an. Dann geht es zunächst steil bergauf zu einem wunderbaren Aussichtspunkt auf Alpstein und Bodensee zugleich. Dort erklimmt Wieslaw Pipczynski einige weitere Gebirgszüge der «Goldberg-Variationen», bevor wir dann zum Goldibach hinuntersteigen und bei der alten Mühle «Pfauen» eine weitere Musikeinlage geniessen. Entlang dem munteren Bächlein wandern wir zurück zum Besucherzentrum. Dort erklingt mit der letzten der «Goldberg-
Variationen», dem sogenannten Quodlibet, das Volkslied «Kraut und Rüben». Es passt so wunderbar zur durchwanderten Landschaft und zur Bierschwemme, welche die durstigen Wandersleute erwartet.